Synchronglossar

Synchronglossar

Der VAN-Synchronglossar – alle Fachbegriffe, die ihr kennen solltet auf einem Blick! Gesammelt von der Community – erklärt von uns!

A

Affrikant
Eine Kombination von Plosiv- und Frikativlaut am selben Artikulationsort, in etwa das pf in Pferd, das tsch in Matsch oder das ts in Zeit.

Alevolar
Artikulationsort am Zahndamm hinter den oberen Schneidezähnen, der bei der Formung von Lauten wie t, d, s, z, n, l und r mit der Zunge berührt wird.

Angebot
Initiativer Versuch eines Takes durch den/die Synchronschauspieler:in.

Anglizismus
Englischer Begriff, der sich in die deutsche Sprache eingegliedert hat. Zum Beispiel „Handy“, „Job“ oder „Okay“.

Approximant
Abgeschwächter stimmhafter Frikativ- oder Plosivlaut wie bei der Realisierung des deustchen v.

Aptum
Notwendiger, sachgerechter Anspruch; Beispielsweise als Qualitätsmerkmal in der Einhaltung von Textlängen und Sprechphasen.

Archaisch
Veraltet, altertümlich.

Artikulationsart
Bewegliche Artikulationsorgane im Mund- und Rachenbereich.

Artikulationsort
Unbewegliche, lautformende Organe im Mund- und Rachenbereich.

Atelier
Raum, in dem Sprachaufnahmen stattfinden.

Aufnahmeleitung
Mitarbeiter:in eines Studios. Zuständig für Organisatorisches wie zum Beispiel Bookings und Dispos.

Ausgangssprache
Die Sprache des Originaltons einer Produktion.

B

Bearbeitungsphänomen
Umstand, Auffälligkeit oder Unregelmäßigkeit, die während des Transferprozesses einer Lokalisation entsteht.

Bilabial
Verschluss des Mundes durch beide Lippen zur Lautformung von Plosiven wie p oder b.

Blindübersetzung
Ein Dialogbuch, für dessen Übersetzung der Verleiher kein Bildmaterial an den/die Autor:in angeliefert hat.

Breiter
Den Text eines Takes langsamer sprechen, um die Dauer der Sprechphase im Original zu treffen.

Briefing
Einleitende Kommunikation von Informationen; in Kenntnis gesetzt werden.

C

Cutter:in
Technische:r Mitarbeitende:r im Synchronstudio; zuständig für das arrangieren der deutschen Sprachaufnahmen in der Software; achtet zusätzlich auf die Einhaltung der Sprechphasen und meist auf die technische Sauberkeit der Aufnahmen.

D

Dental
Lautformung mithilfe der an die Schneidezähne angelegten Zunge wie beim englischen th; im deutschen gibt es diese Lautformung nicht.

Dialogbuch
Übersetzung eines Originalstoffs ohne Markierungen zur Verarbeitung in der Atelierarbeit.

Disposition
Dokument hergestellt durch die Aufnahmeleitung zur Planung von Produktionen, Mitwirkenden und Räumlichkeiten.

Dramaturgie
Spannungsbogen innerhalb der Handlung.

E

F

Frikative
Reibelaute wie f oder v, die durch eine Verengung des Luftflusses im Mund- oder Rachenraum gebildet werden.

FSK
Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft; Zensurorgan der Nachkriegszeit bis in die 80er Jahre. Heute zuständige Stelle zur Überwachung der Einhaltung des Jugendschutzes bei Veröffentlichungen.

G

Gage
Entgeld; einmalige Zahlung.

Glottal
Lautformendes Hauchgeräusch durch Verengung der stimmbildenden Organe; in etwa für die Artikulation eines h.

H

Homophonie
Gleichklang oder Gleichbedeutung zweier Worte.

I

Idiom
Eine lokal verständliche Redewendung oder ein Sprichwort.

J

K

Klappern
Synonym für „Mundbewegungen“.

Kongruenz
Einheitlichkeit, Übereinstimmung.

Kreuzen
Gemeinsames Aufnehmen zweier Synchronschauspieler:innen in einem Atelier; Heute aus kostengründen unüblich, früher gerne genutzt für eng verbundene Hauptrollen.

L

Labialsynchron
Übereinstimmung der Lippenaufschläge in Quantität und Timing.

Labiodental
Verengung an den oberen Schneidezähnen durch die Unterlippe zur Artikulation von f oder v.

Laterale
Auch Seitenlaut; gilt im deustchen ausschließlich für den Laut l und wird durch einen Verschluss des mittleren Mundraums gebildet.

Lippenaufschlag
Übergänge von labiale in nicht-labiale Laute.

Lippensynchron
Perfekte Übereinstimmung der gesamten Artikulation zwischen Ausgangs- und Zielsprache.

Lokalisation
Transfer einer ausländischen Produktion in die Zielsprache.

Lokalkolorit
Nationale oder regionale sprachliche Eigenheit.

Lokalreferenz
Ein Text, meist ein Witz, der auf regionales Wissen Bezug nimmt; Beispielhaft auf eine Geisteshaltung, einen Ort oder eine Person.

M

Mallorca-Syndrom
Bearbeitungsphänomen, welches den Erhalt eines fremdländischen Lokalkolorits in deutschen Synchronfassungen beschreibt; Beispiel: spielt die Handlung eines Films in Amerika, nennt auch in der deutschen Fassung das Kind seine Eltern „Mom“ und „Dad“.

N

Nasale
Laute wie m und n, die durch einen Verschluss des Mundes, bei gleichzeitiger Öffnung der Nase, gebildet werden.

Nukleusqualität
Übereinstimmung des schauspielerischen Ausdrucks der Synchronfassung und des Originals.

O

O-Ton
Originalton; Die Aufnahmen der Ausgangssprache, die in der Originalfassung des Werks zu hören sind.

Originalstoff
Ein nicht-lokalisiertes Werk.

Ornatus
Schmuckvolle Gestaltung; Beispielsweise als Qualitätsmerkmal in der Verwendung soziodemografisch oder historisch bedingter Sprachlicher Eigenschaften.

P

Palatal
Am harten Gaumen erzeugter Laut, wie in etwa das ch in „ich“, das je in „Boje“ oder das stimmhafte j.

Perspicuitas
Eindeutigkeit und Nachvollziehbarkeit; Beispielsweise als Qualitätsmerkmal in der Übersetzuung von Idiomen und Wortspielen.

Phase
Sprechdauer eines Takes im Original.

Plosive
Verschlusslaute wie p und b, bei denen der Mund blockiert und dann unter angestautem Luftdruck geöffnet wird.

Postalevolar
Artikulationsort von Lauten wie sch in „schenken“ oder ge in „Genie“.

Produktion
Der gesamte Lokalisationsvorgang; ein Projekt. Auch geläufig, als toto pro partem: Ausführende:r Verantwortliche:r oder Geschäftsführer:in.

Puritas
Sprachliche Richtigkeit; Beispielsweise als Qualitätsmerkmal in der Vermeidung des Synchron-Perfekts.

Q

Quantitative Lippensynchronität
Übereinstimmung der Lippenaufschläge zwischen Original und Synchronfassung.

R

Referenz
Anspielung auf eine Person, Ort oder Ereignis etc.

S

Stammbesetzung
Sprecher:in der/die regelmäßig für denselben/dieselbe Schauspieler:in besetzt wird.

Stummfilm
Filme ohne Ton bis in die 20er Jahre; Gelegentlich begleitet durch ein Orchester im Kino.

Synchronbuch
Dialogbuch mit Markierungen und Notizen zur Weiterverarbeitung und Verwendung während der Atelieraufnahmen.

Synchronisation
Transferprozess einer Ausgangssprache in eine Zielsprache unter Wahrung der Labialsynchronität.

Synchronperfekt
Absichtlich falsche Verwendung einer grammatikalischen Zeitform im Dialogbuch (Perfekt statt korrekt Imperfekt) um Hilfsverben zu vermeiden und die Anzahl an Lippenaufschlägen zugunsten der korrekten Dauer einer Sprechphase zu verringern.

Synchronregie
Regisseur:in im Synchronatelier.

Synchronschauspieler:in
Sprachdchauspieler:in; Frühere Bezeichnung „Synchronsprecher:in“ wird nicht mehr verwendet, da als geringschätzig empfunden.

Synchrondeutsch
Unnatürlicher Satzbau der einzig der Einhaltung einer Sprechphase dient, obwohl niemand das in echt so sagen würde.

T

Take
Abgesetzter Text einer Sprechphase.

Tonmeister:in
Tontechnische:r verantweortliche:r in einem Studio.

Typbesetzung
Wahl eines/einer Synchronschauspielers:in nach der Maßgabe, dass seine/ihre Stimme der Erwartung der Zuschauenden aufgrund der Physis des/der Originalschauspielers:in entspricht.

U

Überhängen
Die Dauer eines Takes über die eigentliche Länge der Sprechphase des Originals hinaus gehen lassen.

Uvular
Artikulationsort der Frikative sowie des stimmhaften r in „Karren“; letzteres ist besonders im rheinischen häufig anzutreffen.

V

Velar
Verschlusslaute am weichen Gaumen die g und k.

Vibranten
Zitterlaute wie im deutschen das r; Erzeugt durch die Vibration eines flexiblen Artikulationsorgans.

Voiceover
Nicht-lippensynchroner Sprachton; Meist als Erzähler:in oder Dolmetscher:in; gelegentlich über einen verringerten aber noch hörbaren Originalton gelegt.

W

Werktreue
Wahrung der Interessen und Handeln im Sinne der Mitwirkenden des Originalstoffs bei der Lokalisation.

X

X-en
siehe ‚Kreuzen‘.

Y

Z

Zäsur
Kurzes Absetzen im Redefluss, weniger lang als eine Pause.

Zielsprache
Die Sprache, in die übersetzt werden soll.

Syurichu

BAA. / Regisseur und Produzent aus NRW VAN Administrator